Der FoKA

Aus DGfM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer ist der FoKA?

Der Fachausschuss für ordnungsgemäße Kodierung und Abrechnung ist ein Ausschuss von Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling. Er umfasst zurzeit ca. 30 Mitglieder und ist bundesweit organisiert. Mit der Installation des Fachausschusses nutzt die DGfM die Kompetenz ihrer mittlerweile über 700 Mitglieder, um Anfragen von im Medizincontrolling Beschäftigten zu beantworten, Kodierempfehlungen des MDK zu bewerten und Empfehlungen zu strittigen Kodierfragen zu erstellen. Die vorliegenden Kodierempfehlungen und Kommentierungen stellen keine rechtsverbindlichen Vorgaben dar.

Was ist Ziel des FoKA’s?

Die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) als verbindliches Regelwerk lassen Unschärfen erkennen, die eine einheitliche Kodierung komplexer Sachverhalte erschweren. Daher kommt es zwischen Krankenkassen, dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen und den Krankenhäusern immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten. Einige der in den Kodierempfehlungen dargestellten Probleme führen zu gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Die hier veröffentlichten Kodierempfehlungen sollen in fachlichen und juristischen Streitfällen die Entscheidungsfindung erleichtern und bei immer wiederkehrenden Kodierproblematiken zu standardisierten Ergebnissen führen. Die Arbeitserleichterung vor Ort ist dabei evident. Gleichzeitig soll die Kodierqualität vereinheitlicht und kontinuierlich verbessert werden. Daher besteht die Zielsetzung des FoKA’s nicht ausschließlich in der alleinigen Erstellung von Kodierempfehlungen, sondern zielt auch auf die Abstimmung mit anderen Fachverbänden und Institutionen ab.

Wie ist der FoKA organisiert?

Der FoKA besteht aus etwa 30 engagierten und qualifizierten Mitgliedern der DGfM. Der FoKA wird von einer Steuergruppe geleitet, die aus einem Vorsitzenden, Mitgliedern des Vorstandes, Mitgliedern aus den Regionalverbänden und Mitgliedern kooperierender Fachverbände besteht.


Wie arbeitet der FoKA?

Der FoKA bearbeitet die genannten Fragestellungen transparent im FoKA-Wiki, das ein Element der Homepage der DGfM ist. Anfragen, Kommentierungen zu den Kodierempfehlungen der SEG-4 des MDK und eigene Kodierempfehlungen werden veröffentlicht und durch die Mitglieder des FoKA auf der Diskussionsseite zu jedem Eintrag kommentiert.

Die FoKA-Steuergruppe trifft sich 4 - 6 Mal im Jahr zu ganztägigen Sitzungen, in denen die Kommentierungen diskutiert werden und eine abschließende konsentierte Position der Steuergruppe veröffentlicht wird.

Während der Diskussionsphase sind die Kommentierungen, danach das Ergebnis der Bewertung für alle Interessierten im Internet einsehbar.

Wie steht der FoKA zu den Kodierempfehlungen der SEG-4 des MDK?

Kodierempfehlungen der SEG-4 werden entweder konsentiert, mit Kommentar konsentiert oder mit Dissens bewertet. In letzteren Fällen werden die Argumente, die zu einer abweichenden Einschätzung geführt haben, dargestellt. Die Ergebnisse werden mit der SEG-4 ausgetauscht.

Wie kann man sich in den FoKA einbringen?

Jedes ordentliche Mitglied der DGfM kann eine Mitgliedschaft im FoKA bei der kaufmännischen Leiterin Heike Scheer unter dem Stichwort „FoKA“ Kontakt beantragen. Im formlosen Antrag ist die Darstellung der beruflichen Expertise erforderlich. Bei ausreichender formaler Qualifikation erhalten die Interessenten die Zugangsdaten zum Bearbeiten des FoKA-Wiki. Interessenten mit besonderem Engagement und nachgewiesener Qualität in ihren Diskussionsbeiträgen werden zur FoKA-Steuergruppenarbeit eingeladen.

Mitglieder der FoKA-Steuergruppe

Leitung:

Dr. med. Ulf Dennler


Reguläre Mitglieder:

Prof. Dr. med. Steffen Gramminger

Dr. med. Karin Hochbaum

Dr. Erwin Horndasch

Dr. Rolf Bartkowski

Jannis Radeleff

Rolf-Rainer Ranft

Dr. Norbert von Depka

Remco Salomé

Dagmar Frank-Schmidt

Elke von der Groeben

Renate Schäfer

Frank Löhr

Dr. med. Lars Schäfer

Dr. med. Claus Wolff-Menzler

Dr. med. Hauke Enno Helling

Dirk Laufer

Dr. Uwe Neiser

Cornelia Rödiger


Aktualisiert: 04.07.2016