Diskussion:Anfrage 0268

Aus DGfM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ich halte hier tatsächlich den vom MDK vorgeschlagenen Schlüssel 5-389.6x für spezifischer. Der Eingriff erfolgte gezielt wegen einer Blutung (Hämatom wurde drainiert). Es konnte ein konkretes viszerales Gefäß als Blutungsquelle identifiziert werden, welches mit dem Schlüssel auch so gut es geht klassifiziert wird.
Den Schlüssel 5-514.c1 hätte ich dann gewählt, wenn es sich um eine diffuse, keinem primären Gefäß zuzuordnende Blutung gehandelt hätte.--Schaefer (Diskussion) 12:44, 13. Dez. 2019 (CET)


Der Bereich 5-38 im OPS bezieht sich auf gefäßchirurgische Operationen. In diesem Fall wurde das Gefäß im Nachgang einer Gallenoperation '''laparoskopisch''' mit einem Clip revidiert. Deswegen halte ich den Code 5-514 für spezifischer. --Raetzell2 (Diskussion) 17:44, 16. Dez. 2019 (CET)


Es erfolgte eine Versorgung eines Blutgefäßes und nicht der Gallenwege, daher sehe ich den MDK Kode als korrekt an.--Neiser (Diskussion) 07:55, 17. Dez. 2019 (CET)


Mit 5-514.c1 wird eine laparoskopische Blutstillung an den Gallengängen verschlüsselt, der abgerutsche Clip war aber an der A. cystica platziert , aus der es offensichtlich geblutet hat. Die A. cystica hat anatomisch wenig mit den Gallengängen zu tun. Der Clip-Verschluß der A. cystica ist, wie vom MDK zutreffend gefordert, mit 5-389.6x zu kodieren. --Bartkowski (Diskussion) 22:23, 4. Jan. 2020 (CET)


2,5 Einwände: 1. Versorgungsgebiet der A.cystica ist die Gallenblase und der Ductus choledochus: "Noch vor Eintritt in das Leberparenchym teilt sich die A. hepatica propria in einen rechten und linken, manchmal auch mittleren Ast auf. Aus ihrem rechten Ast entspringt die A. cystica zur Versorgung der Gallenblase. Die Blutversorgung des Ductus choledochus erfolgt über die Arteria cystica." 2. Ein Kode aus dem Bereich 5-38 bildet nicht den laparoskopischen Aufwand ab, da zu unspezifich. 2,5: Die operative Vorgehensweise ist anatomisch einer laparoskopischen Revision des Choledochus näher, als einer klassischen Gefäßnaht, aus deren Kapitel der Kode 5-38 stammt. --Raetzell2 (Diskussion) 09:24, 6. Jan. 2020 (CET)


zu 1: Die Arteria cystica wird bei der Cholezystektomie an einer Stelle durchtrennt, wo sie nur noch ausschließlich die Gallenblase versorgt. zu 2: Für den Bereich 5-38 gilt, dass minimalinvasive Verfahren mit einem Zusatzkode (5-986.x)abgebildet werden können. zu 2.5: Mit einer Revision des Choledochus ist die vorgenommene Maßnahme keinesfalls vergleichbar! Hierunter versteht man die Eröffnung und Exploration des Gallengangs, ggf. mit Entfernung von Konkrementen, und in der Regel Einlage einer sogenannten T-Drainage. --Bartkowski (Diskussion) 12:46, 6. Jan. 2020 (CET)


Sorry, ich war unpräzise. Mit Revision des Choledochus meinte ich einen abgerutschten Clip auf dem abgesetzten Gallengang analog des abgerutschten Clips auf der Arterie in diesem Fall. Von der Kombination aus 5-38 und 5-986 kann ich mich als eine Option überzeugen lassen, halte den anderen Weg aber auch weiterhin für erklärbar und der Systematik her logischer denn Zu 1: Dennoch ist sie ein versorgendes Gefäß des choledochus, eben auch nach Absetzung, wie richtig beschrieben und zählt damit zu den blutversorgendenden Gefäßen der Gallengänge.---Raetzell2 (Diskussion) 14:03, 6. Jan. 2020 (CET)


zu 1: das ist doch aber unerheblich für die Kodierung mit 5-389.6x

zu 2.5: als Revisionskode kommt hier 5-394.0 in Frage! --Bartkowski (Diskussion) 14:19, 6. Jan. 2020 (CET)


Also da komme ich jetzt nicht mehr mit: 5-394.0 lautet: "Operative Behandlung einer Blutung nach Gefäßoperation". Das ist die Entfernung einer Gallenblase mit Sicherheit nicht und unterstreicht nochmal meine Überlegung, dass nach einer Gallenoperation der Blutstillungscode eigentlich systematisch und spezifischer aus dem Kapitel der Gallenwege kommen müsste. Deswegen habe ich auch eher eine Tendenz zu einem 5-51er Code als zu einem unspezifischen aus dem Bereich der Gefässoperationen.--Raetzell2 (Diskussion) 14:30, 6. Jan. 2020 (CET)


Die Ligatur und Durchtrennung der A. cystica ist für sich genommen durchaus eine Gefäßoperation. Als Teileingriff der Cholezystektomie wird sie zwar nicht gesondert kodiert, aber bei der Behandlung einer Komplikation im Bereich dieser Gefäßligatur steht der Eingriff am Gefäß, nicht der an der Gallenblase im Vordergrund.

--Bartkowski (Diskussion) 17:02, 6. Jan. 2020 (CET)


Als Internist bin ich aus dieser sehr chirurgischen Diskussion erst mal raus. Ich finde die Diskussion aber spannend.--Horndasch (Diskussion) 12:34, 27. Feb. 2020 (CET)



schließe mich Hr. Horndasch an.... Behrens