Diskussion:Anfrage P0021

Aus DGfM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Wortlaut heißt es im Kode:

"1:1-Betreuung bedeutet, dass eine Person einen einzelnen Patienten individuell usammenhängend ggf. zusätzlich zu angewandten Verfahren betreut. 1:1-Betreuung bedeutet, dass ein Patient über einen Zeitraum von mindestens 2 Stunden ohne Unterbrechung fortlaufend von einer oder mehreren Personen betreut wird. Mehrere Zeiträume von mindestens 2 Stunden können über den Tag addiert werden. Bei Einzelbetreuung durch mehr als eine Person (2 oder mehr) sind die zusammenhängenden Zeiten aller betreuenden Personen zu einer Gesamtsumme zu addieren und entsprechend mit einem Kode unter 9-640.0 ff. zu kodieren"

Die Formulierung lässt beide Interpretationen zu. Eine Betreuung im Sinne Beobachtung durch die Scheibe lässt Raum für die Spekulation, ob man dann nicht auch ein Videosystem eingesetzt wird. Es fehlt der Aspekt der interpersonellen Interaktion. Anderseits soll der OPS den Personalaufwand abbilden und der ist bei einer 1:1-Beobachtung durch die Scheibe eben doch eine 1:1-Bindung an den Patienten.

Für eine rechtliche Prüfung ist der Nachweis zu führen, dass die 1:1-Betreuung wegen akuter Selbst-oder Fremdgefährdung auf Basis einer tagesaktuellen Verordnung durch den behandelnden Arzt erfolgte. Beim Dolumentationsintervall könnte man von den Anästhesisten während einer Narkose lernen (auch eine Form der 1:1-Betreuung): Da ist die Protokollierung des Patientenzustandes alle 5 Minuten Standard.

--Dennler (Diskussion) 11:22, 4. Sep. 2021 (CEST)