Diskussion:Anfrage 0269

Aus DGfM
Version vom 22. März 2020, 15:49 Uhr von Behrens (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Entfernung eines Fremdkörpers durch Inzision ist nach meinem Verständnis immer mit einem angemessenen Wundverschluss verbunden. Eine Rekonstruktion ist nur dann erforderlich, wenn die Form und Funktion des Organs derart zer- oder gestört worden ist, dass diese durch körpereigenes oder künstliches Material wieder hergestellt werden muss. Zu der Rekonstruktion hatten wir uns auch schon bei einer Frage zur [Exzision an der Zunge] geäußert.--Schaefer (Diskussion) 10:49, 29. Jan. 2020 (CET)


Von einer Rekonstruktion wird meines (nicht fachärztlichen) Wissens auch ohne schwerwiegende Beschädigung, z. B. bei penetrierenden Fremdkörpern gesprochen. Allerdings ist der Begriff maßgeblich mit einer kompletten Vitrektomie verknüpft. Hier wurde eine solche nicht durchgeführt. Insofern scheint mir die Kodierung der Rekonstruktion zunächst nicht korrekt. Dazu sollte aber m. E. unbedingt ein Ophthalmochirurg befragt werden... --Salome (Diskussion) 11:01, 29. Jan. 2020 (CET)



In der Anfrage ist keine durchgeführte primäre Rekonstruktion beschrieben, daher keine Anwendung des Kodes 5-166.1. Behrens