Diskussion:Anfrage 0271: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DGfM
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 22: Zeile 22:
 
Mit dem TISS soll der Zustand des Patienten erfasst werden. Hat sich nun rein medizinisch der Zustand des Patienten verändert, wenn er in 2019 mit 5 mbar beatmet wurde und dann in 2020 mit 5 mbar beatmet wurde? Die Festlegung auf 6 mbar hat was mit Abrechnung und weniger was mit Medizin zu tun.--[[Benutzer:Horndasch|Horndasch]] ([[Benutzer Diskussion:Horndasch|Diskussion]]) 12:27, 27. Feb. 2020 (CET)
 
Mit dem TISS soll der Zustand des Patienten erfasst werden. Hat sich nun rein medizinisch der Zustand des Patienten verändert, wenn er in 2019 mit 5 mbar beatmet wurde und dann in 2020 mit 5 mbar beatmet wurde? Die Festlegung auf 6 mbar hat was mit Abrechnung und weniger was mit Medizin zu tun.--[[Benutzer:Horndasch|Horndasch]] ([[Benutzer Diskussion:Horndasch|Diskussion]]) 12:27, 27. Feb. 2020 (CET)
 
----
 
----
 +
Naja, die Antwort zu Anfrage 0217 lautete:
 +
 +
''Die Ausfüllhinweise des DIMDI zur Erfassung der TISS-/SAPS-Aufwandspunkte lauten wie folgt:''
 +
''TISS-Parameter''
 +
''Apparative Beatmung: Hier ist die invasive oder nicht invasive Beatmung entsprechend den Kodierrichtlinien mit zugelassenen'' ''Beatmungsgeräten gemeint. Die Führung eines Beatmungsprotokolls ist obligat.''
 +
 +
''SAPS II''
 +
''PaO2/FiO2 [mmHg]: Die Werte sind nur zur Berechnung heranzuziehen, wenn der Patient entsprechend den Kodierrichtlinien beatmet ist.'' ''Der PaO2 wird arteriell oder kapillär bestimmt und nicht anhand der Pulsoxymetrie kalkuliert. Die FiO2 ist dem Beatmungsgerät zu entnehmen.
 +
''
 +
''Eine Beatmung ist in der DKR 1001 wie folgt definiert:''
 +
''"Maschinelle Beatmung („künstliche Beatmung”) ist ein Vorgang, bei dem Gase mittels einer mechanischen Vorrichtung in die Lunge bewegt'' ''werden. Die Atmung wird unterstützt durch das Verstärken oder Ersetzen der eigenen Atemleistung des Patienten. Bei der'' ''künstlichen Beatmung ist der Patient in der Regel intubiert oder tracheotomiert und wird fortlaufend beatmet. Bei intensivmedizinisch'' ''versorgten Patienten kann eine maschinelle Beatmung auch über Maskensysteme erfolgen, wenn diese an Stelle der bisher üblichen Intubation oder Tracheotomie eingesetzt werden."''
 +
''Für beide Tage sind die Kriterien einer Beatmung erfüllt und die TISS-/SAPS-Punkte für die Ermittlung des OPS-Kodes für die Intensivkomplexbehandlung zu berücksichtigen.''''
 +
 +
Die Definition für die Beatmung 2020 lautet:
 +
Definition
 +
Maschinelle Beatmung („künstliche Beatmung”) ist ein Vorgang, bei dem Gase mittels einer mechanischen Vorrichtung in die Lunge bewegt werden.
 +
Beatmung kann invasiv über eine Trachealkanüle oder einen Tubus erfolgen. Beatmung kann auch nichtinvasiv über ein Maskensystem erfolgen.
 +
Für die Berechnung von Beatmungsstunden bei Patienten, die das 6. Lebensjahr vollendet haben, sind nur Verfahren heranzuziehen, bei denen bei positiver Druckbeatmung eine Druckdifferenz zwischen Inspiration und Exspiration von mindestens 6 mbar besteht.
 +
 +
D.h. der letzte Satz gibt zwar "nur" einen Hinweis zur Berechnung der Beatmungsstunden, steht aber unter der Überschrift Definition.
 +
Ich bin kein Jurist,aber wenn dieser Passus unter "Definition" aufgeführt ist und nicht unter dem folgenden Abschnitt "Kodierung" sehe ich ihn als Teil der Definition der maschinellen Beatmung an.
 +
Wenn die konkrete Beatmung damit dann nicht die Vorgaben der Definition der maschinellen Beatmung erfüllt, kann ich sie auch nicht anrechnen.
 +
 +
Damit stehen wir nicht im Widerspruch zu der Antwort 0217, wenn die Antwort für 0271 damit lauten würde: Beatmungsintervalle, die die Druckdifferenz von 6 mbar unterschreiten erfüllen die Kriterien einer Beatmung nicht und die TISS-/SAPS-Punkte für die Ermittlung des OPS-Kodes für die Intensivkomplexbehandlung sind nicht zu berücksichtigen" --[[Benutzer:KrauseW|KrauseW]] ([[Benutzer Diskussion:KrauseW|Diskussion]]) 14:03, 27. Feb. 2020 (CET)

Version vom 27. Februar 2020, 15:03 Uhr

Gehe ich von den entsprechenden Zusätzen aus der DIMDI FAQ OPS 8009 aus- hier Bezug auf kodierrichtlinienkonforme Beatmung- wäre die Phase unter 6 mbar nicht zu berücksichtigen.--Neiser (Diskussion) 11:54, 21. Feb. 2020 (CET)


Nach den Dokumentationsvorgaben des DIMDI zur Erfassung der INTKompl (8-980.--) können die Punkte hier nicht erfasst werden. Sowohl beim Horowitz-Index (SAPS) als auch bei der Apparativen Beatmung (TISS) wird in der Erläuterung durch das DIMDI eindeutig auf die Deutschen Kodierrichtlinien hingewiesen.

https://www.dimdi.de/dynamic/de/klassifikationen/kodierfrage/Wie-berechnet-und-dokumentiert-man-die-Aufwandspunkte-fuer-die-Intensivmedizinische-Komplexbehandlung-SAPS-TISS-OPSnbspNr.nbsp8009/


Die Vorredner haben es auf den Punkt gebracht: An Tagen, an denen keine Beatmung i.S. der DKR 1001 erbracht wurde kann weder "Apparative Beatmung" angekreuzt, noch ein Oxygenierungsindex berücksichtigt werden.--Salome (Diskussion) 09:56, 24. Feb. 2020 (CET)


Zustimmung zu den Vorrednern--Raetzell2 (Diskussion) 10:48, 24. Feb. 2020 (CET)


Ist eindeutig.--KrauseW (Diskussion) 10:04, 25. Feb. 2020 (CET)


Guten Tag, ist leider nicht eindeutig. Das DIMDI selbst sagt, dass die Hinweise zu den Kodierfragen (vormals FAQ) rechtlich nicht verbindllich sind. Also sehen wir in den Dokumentationsvorgaben zur Erfassung der Intensivmedizinischen Komplexbehandlung nach, so wie sie ebenfalls auf den Seiten des DIMDI verlinkt, bzw. enthalten sind. Im amtlichen OPS-Katalog (https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/ops/kode-suche/opshtml2020/zusatz-06-anh-aufwandspunkte-intensivmedizin-erwachsene.htm) steht nur "Apparative Beatmung".
Und was sagt der FoKa zur der Frage: Sind TISS10/SAPSII-Punkte für Beatmung auch dann zu erfassen, wenn bei Beachtung der Kodierrichtlinien Beatmungsstunden nicht zu zählen sind?
Für beide Tage sind die Kriterien einer Beatmung erfüllt und die TISS-/SAPS-Punkte für die Ermittlung des OPS-Kodes für die Intensivkomplexbehandlung zu berücksichtigen.(Anfrage 217)
Zur Entstehungsgeschichte des TISS-10 ist dem DIMDI zu entnehmen: Aus dem TISS-28 (Therapeutic Intervention Scoring System) werden lediglich die 10 aufwendigsten Merkmale täglich erfasst: Und im Originaltext sind da folgende Punkte drin:
Beatmung - jegliche Beatmungsform mit maschineller Unterstützung, mechanisch / assistiert, auch Spontanatmung mit PEEP. Mit dem TISS soll der Zustand des Patienten erfasst werden. Hat sich nun rein medizinisch der Zustand des Patienten verändert, wenn er in 2019 mit 5 mbar beatmet wurde und dann in 2020 mit 5 mbar beatmet wurde? Die Festlegung auf 6 mbar hat was mit Abrechnung und weniger was mit Medizin zu tun.--Horndasch (Diskussion) 12:27, 27. Feb. 2020 (CET)


Naja, die Antwort zu Anfrage 0217 lautete:

Die Ausfüllhinweise des DIMDI zur Erfassung der TISS-/SAPS-Aufwandspunkte lauten wie folgt: TISS-Parameter Apparative Beatmung: Hier ist die invasive oder nicht invasive Beatmung entsprechend den Kodierrichtlinien mit zugelassenen Beatmungsgeräten gemeint. Die Führung eines Beatmungsprotokolls ist obligat.

SAPS II PaO2/FiO2 [mmHg]: Die Werte sind nur zur Berechnung heranzuziehen, wenn der Patient entsprechend den Kodierrichtlinien beatmet ist. Der PaO2 wird arteriell oder kapillär bestimmt und nicht anhand der Pulsoxymetrie kalkuliert. Die FiO2 ist dem Beatmungsgerät zu entnehmen. Eine Beatmung ist in der DKR 1001 wie folgt definiert: "Maschinelle Beatmung („künstliche Beatmung”) ist ein Vorgang, bei dem Gase mittels einer mechanischen Vorrichtung in die Lunge bewegt werden. Die Atmung wird unterstützt durch das Verstärken oder Ersetzen der eigenen Atemleistung des Patienten. Bei der künstlichen Beatmung ist der Patient in der Regel intubiert oder tracheotomiert und wird fortlaufend beatmet. Bei intensivmedizinisch versorgten Patienten kann eine maschinelle Beatmung auch über Maskensysteme erfolgen, wenn diese an Stelle der bisher üblichen Intubation oder Tracheotomie eingesetzt werden." Für beide Tage sind die Kriterien einer Beatmung erfüllt und die TISS-/SAPS-Punkte für die Ermittlung des OPS-Kodes für die Intensivkomplexbehandlung zu berücksichtigen.''

Die Definition für die Beatmung 2020 lautet: Definition Maschinelle Beatmung („künstliche Beatmung”) ist ein Vorgang, bei dem Gase mittels einer mechanischen Vorrichtung in die Lunge bewegt werden. Beatmung kann invasiv über eine Trachealkanüle oder einen Tubus erfolgen. Beatmung kann auch nichtinvasiv über ein Maskensystem erfolgen. Für die Berechnung von Beatmungsstunden bei Patienten, die das 6. Lebensjahr vollendet haben, sind nur Verfahren heranzuziehen, bei denen bei positiver Druckbeatmung eine Druckdifferenz zwischen Inspiration und Exspiration von mindestens 6 mbar besteht.

D.h. der letzte Satz gibt zwar "nur" einen Hinweis zur Berechnung der Beatmungsstunden, steht aber unter der Überschrift Definition. Ich bin kein Jurist,aber wenn dieser Passus unter "Definition" aufgeführt ist und nicht unter dem folgenden Abschnitt "Kodierung" sehe ich ihn als Teil der Definition der maschinellen Beatmung an. Wenn die konkrete Beatmung damit dann nicht die Vorgaben der Definition der maschinellen Beatmung erfüllt, kann ich sie auch nicht anrechnen.

Damit stehen wir nicht im Widerspruch zu der Antwort 0217, wenn die Antwort für 0271 damit lauten würde: Beatmungsintervalle, die die Druckdifferenz von 6 mbar unterschreiten erfüllen die Kriterien einer Beatmung nicht und die TISS-/SAPS-Punkte für die Ermittlung des OPS-Kodes für die Intensivkomplexbehandlung sind nicht zu berücksichtigen" --KrauseW (Diskussion) 14:03, 27. Feb. 2020 (CET)