KDE-573

Aus DGfM
Version vom 31. Dezember 2019, 18:15 Uhr von Dennler (Diskussion | Beiträge) (Problem/Erläuterung)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlagworte: Enzephalopathie, hepatisch, Leberversagen

Erstellt: 13.10.2016

Aktualisiert: 30.12.2019

Problem/Erläuterung

Ein Patient wird wegen zunehmender Somnolenz und leichter Verwirrtheit bei bekannter kryptogener Leberzirrhose Child B aufgenommen. Laborchemisch erhöhte Ammoniakspiegel im Blut. Unter Infusionstherapie und Gabe von Hepa‐Merz® sowie Lactulose und Xifaxan® deutliche Besserung des Befundes.

Was ist die Hauptdiagnose?

Ein Patient wird wegen zunehmender Apathie und leichter Verwirrtheit bei bekannter kryptogener Leberzirrhose Child B aufgenommen. Laborchemisch erhöhte Ammoniakspiegel im Blut. Unter Infusionstherapie und Gabe von Ornithinaspartat sowie Lactulose und Rifaximin deutliche Besserung des Befundes. Was ist die Hauptdiagnose?

Kodierempfehlung SEG-4:

K72.1 Leberversagen, anderenorts nicht klassifiziert, chronisches Leberversagen ist Hauptdiagnose. Mit K72.72! Leberversagen, anderenorts nicht klassifiziert, Hepatische Enzephalopathie Grad 2 wird der Schweregrad der hepatischen Enzephalopathie angegeben.

Kommentierung FoKA:

Konsens

(Stand: 30.12.2019)


Direkt-Link SEG-4

Zurück zu KDE-572

Weiter zu KDE-574

Zurück zur Übersicht