KDE-463

Aus DGfM
Wechseln zu: Navigation, Suche


Schlagwort: Rektumresektion, tubuläre

Erstellt: 08.01.2013

Aktualisiert: 01.01.2016

OPS: 5-484.27 5-482.b0

Problem/Erläuterung:

Bei Vorliegen eines inneren Rektumprolaps’ wird eine zirkuläre Stapler-Vollwandexzision der überschüssigen Rektumwand mittels Contour® Transtar™ vorgenommen. Ist hierfür der OPS-Kode 5-484.27 Rektumresektion unter Sphinktererhaltung, Tubuläre Resektion unter Belassen des Paraproktiums, Peranal zutreffend?

Kodierempfehlung SEG-4:

„Wird zurzeit überarbeitet“

Eine tubuläre Resektion setzt das zirkuläre, wandnahe Freipräparieren des Rektums (unter Belassen des paraproktischen Gewebes) mit anschließender Entfernung des schlauchförmigen Abschnittes und Reanastomosierung voraus. Im vorliegenden Fall erfolgte die Exzision der zirkulär überschüssigen, gefalteten Rektumwand entsprechend dem OPS-Kode 5-482.b0Peranale lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Rektums, Vollwandexzision, mit Stapler, peranal, Zirkulär.

Siehe auch Kodierempfehlung 117.

Kommentierung FoKA:

Dissens:

Der alleinige Einsatz eines Staplers begründet in diesem Fall nicht einen anderen OPS-Kode, da als Unterschiedsmerkmal das Ausmaß der Resektion heranzuziehen ist. Außerdem ist der Gebrauch eines Staplers ausdrücklich im Hinweistext des OPS-Kodes 5-484.27 vorgesehen.

Rückmeldung SEG 4

In unserer Fallkonstellation ist das Ausmaß der Resektion nicht angegeben, deshalb ist unsere KE nicht falsch, wird aber zur Abgrenzbarkeit überarbeitet.

(17.12.2015)


Direkt-Link SEG-4

Zurück zu KDE-459

Weiter zu KDE-464

Zurück zur Übersicht