KDE-571

Aus DGfM
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlagworte: Diagnostische Bronchoskopie, Hämoptysen, Blutstillung

Erstellt: 13.10.2016

Aktualisiert:

Problem/Erläuterung

Stationäre Aufnahme wegen leichten, rezidivierenden Hämoptysen zur Abklärung. Im Rahmen der flexiblen Tracheobronchoskopie konnte eine leichte Sickerblutung im Unterlappenbronchus nachgewiesen werden. Zur Blutstillung erfolgte die Einlage eines resorbierbaren Hämostyptikums in den Unterlappenbronchus.

Wie ist die bronchoskopische Blutstillung zu kodieren?

Kodierempfehlung SEG-4:

Der OPS‐Kode 1‐620.0x Diagnostische Tracheobronchoskopie, Mit flexiblem Instrument, Sonstige ist zu verwenden.

Bei einer diagnostischen Tracheobronchoskopie kann die bronchoskopische Blutstillung nicht zusätzlich verschlüsselt werden. Die Verwendung eines Kodes aus dem Kodebereich 5‐320 Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe eines Bronchus ist nicht korrekt. Das Inklusivum "Bronchoskopische Blutstillung" zum Kode 5‐320 bezieht sich auf die bronchoskopische Blutstillung nach erfolgter Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe eines Bronchus.

Siehe auch Kodierempfehlung Nr. KDE-493.

Kommentierung FoKA:

Dissens (16.02.2017):
Das Inklusivum "Bronchoskopische Blutstillung" zum OPS-Kode 5-320.0 wurde im Katalog 2013 auf Antrag der Fachgesellschaft ergänzt. Gemäß des Antrages soll durch das Inklusivum zum Ausdruck gebracht werden, dass sämtliche bronchoskopische Blutstillungsverfahren mit dem genannten Kode abzubilden sind.
Ein Kode aus dem Kapitel 1 des OPS ist nicht geeignet, therapeutische Verfahren zu verschlüsseln.


Direkt-Link SEG-4

Zurück zu KDE-570

Weiter zu KDE-572

Zurück zur Übersicht